Filteranlage



Schwerkraftfilter
Der überwiegende Teil organisch belasteten Materials, ist im Grobschmutz des Teichwassers enthalten. Bei konventionell betriebenen Teichen,wird das Wasser durch eine Teichpumpe dem Filter zugeführt. Nachteilig hierbei ist, dass die Pumpe sämtliche Schmutzpartikel zerkleinert. Eine Abscheidung des Grobschmutzes durch den Vorfilter, ist in gepumpten Systemen lediglich bedingt möglich. Die zerkleinerten Partikel gehen mitunter im Wasser in Lösung und verbleiben zwangsläufig im Filterkreislauf. Die Folge ist eine unzureichende Filterleistung und die Verschlammung des Biofilters.

Vermeiden lässt sich dies durch ein Schwerkraftfiltersystem.
 Ein in Schwerkraft betriebenes Filtersystem, arbeitet nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren. Das Filtersystem ist über die Leitungen von Bodenablauf und Skimmer mit dem Teich verbunden. Teich und Filter haben bei ausgeschalteter Pumpe den gleichen Wasserstand.

Um das Wasser zwischen Teich und Filteranlage zum fließen zubringen, ist ein entsprechender Niveauunterschied erforderlich. Erzeugt wird dieser, indem man Wasser aus dem Filter in den Teich pumpt. Das Wasser ist nun bestrebt den entstandenen Niveauunterschied auszugleichen und fließt über die Leitungen von Bodenablauf und Skimmer zurück in den Filter. Die Schmutzpartikel werden aus dem Teichwasser entfernt, ohne dass sie in eine Pumpe gelangen. Die organische Belastung des Teichwassers lässt sich durch einen Schwerkraftfilter deutlich reduzieren.
 

Der erforderliche Druck für den Volumenstrom, wird nicht unmittelbar durch die Teichpumpe, sondern durch die Gravitation erzeugt. Die uneingeschränkte Funktionalität gravitations-betriebener Teichanlagen, setzt die Einhaltung der erforderlichen Fließgeschwindigkeit in den Leitungen voraus.

Überdimensionierte Rohrsysteme führen zu geringen Fließgeschwindigkeiten und folglich zu einer massiven  Beeinträchtigung der Funktion von Bodenablauf und Skimmer. Bei einem unterdimensionierten Leitungssystem, ist der erforderliche Volumenstrom nicht gewährleistet.
 Der physikalisch erforderliche Volumenstrom einer wartungsarmen Teichanlage, wird durch die in Schwerkraft betriebenen Abläufe des Teiches bestimmt.

Je mehr Abläufe in einer Teichanlage erforderlich sind, desto höher ist die zum Betrieb notwendige Umwälzrate. Für einen wartungsarmen Betrieb der Teichanlage, müssen Filtersysteme, Leitungssystem und Pumpenleistung, an den physikalisch erforderlichen Volumenstrom angepasst werden.  

zurück zu:  Filteranlage  



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 


 

 ________________________


   Teich- & Anlagenplanung

   Sachverständiger für GFK Teichbau

   Roman Kern

   Wilhelmstraße 72

   63911 Klingenberg

   Tel.: 093 72 - 947 26 06

   

    

    Infos & Tipps zum Koiteichbau

    Teichbau - Koiteich - Teichfilter

Diamond Koi Teichbau

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 


 

369688